function registerListener() { window.wixDevelopersAnalytics.register( 'cf06bdf3-5bab-4f20-b165-97fb723dac6a', (eventName, eventParams, options) => { const XSRFToken = getXSRFTokenFromCookie() fetch( `${window.location.origin}/_serverless/analytics-reporter/facebook/event`, { method: 'POST', headers: { 'Content-Type': 'application/json', 'X-XSRF-TOKEN': XSRFToken, }, body: JSON.stringify({ eventName, data: eventParams }), }, ); }, ); function getXSRFTokenFromCookie() { var match = document.cookie.match(new RegExp("XSRF-TOKEN=(.+?);")); return match ? match[1] : ""; } } window.wixDevelopersAnalytics ? registerListener() : window.addEventListener('wixDevelopersAnalyticsReady', registerListener);
 

Cold News - Cold Brew

In der Hitze des Sommers ist eine Tasse heißer Kaffee nicht unbedingt die erste Wahl. Viel besser klingt da schon Iced Coffee, Cold Brew und co. Das Besondere an kalt gebrühtem Kaffee ist, dass er weniger Bitterstoffe hat, die Aromen aber dennoch gut zur Geltung kommen.
Für einen Cold Brew brauchst du nicht viel. So geht's:

 
1. Du brauchst 80g Kaffee (grob gemahlen)
2. gib den Kaffee zusammen mit 1L kaltem Wasser in eine French Press
3. Lass beides für ca. 12-15 Stunden im Kühlschrank ziehen
4. Drücke den Stempel der Kanne (das Sieb) runter. Wir empfehlen den Kaffee außerdem durch einen Papierfilter zu filtern, dann wird er bernsteinklar
5. Kalt genießen, mit einem Eiswürfel

Schritt für Schritt Anleitung


1. Kaffee:


Die Faustregel lautet: ca. 7-8g Kaffee auf 100ml Wasser. das gilt auch für den Cold Brew. Da die Extraktionszeit für den Cold Brew über 12 Stunden beträgt, wählt man einen groben Mahlgrad. Je kürzer die Extraktionszeit, umso feiner sollte der Mahlgrad gewählt werden, damit der Kaffee in der kürzeren Zeit genügend extrahiert werden kann. Überhaupt, warum ist die Extraktionszeit so lange? Bei einer kalten Extraktion, also mit kaltem Wasser, braucht es sehr viel länger, bis die Aromen aus dem Kaffee gelöst werden.
Ein guter Mahlgrad für einen Cold Brew ist bei einer Skala von 0 (fein) -10 (grob) die Stufe 9 oder 10.


 


2 & 3. Vermischen und extrahieren.


Wenn du den Kaffee mit dem kalten Wasser aufgießt, achte darauf, dass beides gut miteinander vermischt wird (z.B. mit einem Holzlöffel). Für die Extraktionszeit stellst du den Kaffee abgedeckt in den Kühlschrank.
Übrigens: Wenn du keine French Press zur Hand hast, kannst du den Cold Brew auch einfach in einem Kochtopf extrahieren. Im Anschluss musst du ihn dann nur sieben und filtern.


 

4. Filtern


Am Besten du gießt den Cold Brew nach der Extraktion durch einen Papierfilter. Aromen und Geschmack werden dadurch klarer und er sieht außerdem schöner und weniger trüb aus





 

5. Genießen


Nachdem der Kaffee gefiltert wurde, kannst du ihn genießen. Auf jeden Fall kalt und am Besten mit einem Eiswürfel. Wenn alles gelungen ist, hast du einen fruchtigen und erfrischenden Kaffee, der nicht bitter ist. Cold Brew schmeckt pur oder mit einem Spritzer frischem Fruchtsaft (z.B. Zitrone oder Orange). Man kann auch eine 50/50 Mische mit Fruchtsaft machen und hat dann eine süße Kaffeelimo. Lecker. Wichtig für ein erfrischend fruchtiges Getränk ist die richtige Kaffeewahl. Für Cold Brews eignen sich hell geröstete Filterkaffees, die von Natur aus Frische, Säure und Fruchtnoten mitbringen. Einen Robusta oder dunkel geröstete Espresso Bohnen für die Zubereitung zu nehmen, ist keine gute Idee. Besser passen fruchtige Naturals wie beispielsweise der Äthiopische Natural, der bereits beerige Aromen und eine ausgeprägte Süße mitbringt.




50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen