function registerListener() { window.wixDevelopersAnalytics.register( 'cf06bdf3-5bab-4f20-b165-97fb723dac6a', (eventName, eventParams, options) => { const XSRFToken = getXSRFTokenFromCookie() fetch( `${window.location.origin}/_serverless/analytics-reporter/facebook/event`, { method: 'POST', headers: { 'Content-Type': 'application/json', 'X-XSRF-TOKEN': XSRFToken, }, body: JSON.stringify({ eventName, data: eventParams }), }, ); }, ); function getXSRFTokenFromCookie() { var match = document.cookie.match(new RegExp("XSRF-TOKEN=(.+?);")); return match ? match[1] : ""; } } window.wixDevelopersAnalytics ? registerListener() : window.addEventListener('wixDevelopersAnalyticsReady', registerListener);
 

Juno ist ein Espresso Blend aus einem brasilianischen Natural und einem gewaschenen äthiopischen Hochland Arabica. Mit diesen zwei Ursprungsländern vereint der Espresso die wesentlichen Komponenten eines ausgewogenen Kaffees: Aroma, Säure und Körper. Der brasilianische Kaffee als Basis bringt nussig schokoladige Aromen mit, die durch die fruchtig beerigen Aromen des äthiopischen Kaffees ergänzt werden. Dieser hat auch eine angenehm lebendige Säure und einen seidig runden Körper. 

Der saisonale Espresso Blend ist ein guter Einstieg in das Thema Specialty Coffee / Third Wave Coffee (ihr lest das Wort zum ersten Mal? Unten findet ihr eine kurze Erklärung). Diese sind für viele Kaffeetrinker/innen oft überraschend mild und säurebetont. Mit schonender und hellerer Röstung geht es beim Specialty Coffee vor allem darum, die individuellen enzymatischen Aromen der Kaffees zu betonen, also vor allem Fruchtigkeit und florale Noten, die bei dunklerer Röstung verblassen. Damit einher geht meistens eine ausgeprägtere Säure. Durch den Röstgrad sowie die Auswahl und Qualität der Rohkaffees unterscheiden sich Specialty Coffees von einem klassisch italienischen Espresso, der vor allem durch kräftige Röstaromen, Bitterkeit und Stärke geprägt ist. 

Espresso Juno eignet sich gut, um Specialty Coffee kennenzulernen, ohne dabei von Fruchtigkeit und Säure "erschlagen" zu werden. Er kommt ohne Robusta aus und zählt mit Sicherheit schon zu einem Third Wave Blend, ist jedoch so abgestimmt, dass man sich mit ihm gut an eine neue Art von Espresso herantasten kann. 

 

*Third Wave: Die sogenannte dritte Welle bezeichnet ein Umdenken in der Kaffeewelt. Mit der ersten Welle wurde Kaffee zu Beginn des 20. Jhd. mit der Einführung des Melitta Filters erstmalig ein Getränk für die Masse. Plötzlich konnten sich alle Kaffee zuhause brühen. Die zweite Welle beschreibt den Höhenflug der italisenischen Kaffeekultur. Allerdings nicht von Italien ausgehend, sondern aus den USA: Starbucks bringt in den 90ern italienische Kaffeekultur nach Deutschland. 

Die dritte Welle, also third Wave, begann um die Jahrtausendwende. Rohkaffeehändler, Röstereien und