function registerListener() { window.wixDevelopersAnalytics.register( 'cf06bdf3-5bab-4f20-b165-97fb723dac6a', (eventName, eventParams, options) => { const XSRFToken = getXSRFTokenFromCookie() fetch( `${window.location.origin}/_serverless/analytics-reporter/facebook/event`, { method: 'POST', headers: { 'Content-Type': 'application/json', 'X-XSRF-TOKEN': XSRFToken, }, body: JSON.stringify({ eventName, data: eventParams }), }, ); }, ); function getXSRFTokenFromCookie() { var match = document.cookie.match(new RegExp("XSRF-TOKEN=(.+?);")); return match ? match[1] : ""; } } window.wixDevelopersAnalytics ? registerListener() : window.addEventListener('wixDevelopersAnalyticsReady', registerListener);
 

Neue Kaffee Verpackungen

Seit November 2022 haben wir neue Verpackungen. Diese haben ein anderes Format, eine neue Farbe, ein anderes Material und sind kleiner und dünner. Also alles anders.

Ciao Verbundstoff

Wir sagen Ciao zu den alten Craft Papier Verpackungen. Anfangs fanden wir sie toll: der natürliche Look, die tolle Haptik, die Suggestion von Handwerk. In der Realität sind die Craft Papier Verpackungen jedoch alles andere als natürlich: Sie bestehen aus einem Verbundstoff (außen Papier für den Look und die Haptik und innen Plastik). Verbundstoffe werden nicht recycelt, sondern auf der Deponie verbrannt. Blöd! Außerdem waren die Tüten aufgrund ihrer Form (sog. Stand up Pouches), ganz schön groß. Für euch Kund*innen sah es vielleicht nach viel aus, aber eben vor allem viel Verpackung.

Wir haben dazu gelernt und uns für neue Verpackungen entschieden.


Neues 100% recycelbares Material

Das Material der neuen Kaffeeverpackungen ist reines PE, ein Kunststoff, der sich zu 100% recyceln lässt. Zwar erweckt eine Kunststoffverpackung auf den ersten Blick nicht den Anschein nachhaltiger zu sein, als die Craft Papier Tüten, tatsächlich sind sie es aber aufgrund ihrer recycling Eigenschaften.

Steigerung der Haltbarkeit durch Aromaventil

Auch die 250g Varianten der neuen Verpackungen haben nun ein Aromaschutzventil. Durch dieses können Gase aus der Verpackung austreten, ohne, dass Sauerstoff in die Packung kommt. Kaffee gibt noch über Tage nach dem Rösten Gase, vor allem CO2 ab. Dieser Prozess nennt sich "Ausgasen". Das austretende CO2 wirkt sich in der Regel negativ auf den Kaffeegeschmack aus, weshalb es wichtig ist, dass das Gas die Packung verlassen kann. Ein weiterer Effekt ist, dass dabei auch Sauerstoff aus der Kaffeeverpackung "verdrängt" wird, wodurch im Anschluss weniger Oxidation erfolgt. Weniger Sauerstoff = weniger Oxidation = längere Haltbarkeit = Aromen bleiben länger erhalten.


Weniger Material durch besseres Design

Wie bereits beschrieben, haben wir uns von den Stand up Pouches verabschiedet und uns für sogenannte Flachbodenbeutel entschieden, die wir mit individuellen Maßen haben anfertigen lassen. Das Ergebnis: die Tüten sind deutlich kleiner und flacher. Das gilt sowohl für die 250g Beutel, als auch für die 1000g Beutel. Auch wenn die Tüten im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen kleiner aussehen, bezieht sich das nur auf die Verpackung und nicht den Inhalt.


Etiketten aus Baumwollfaser

Auch bei den Etiketten haben wir uns Gedanken gemacht: Braucht eine reine Kunststoff Verpackung nicht auch ein Etikett aus reinem Kunststoff, da die Tüten ansonsten wieder nicht recycelt werden können? Das dachten wir auch, aber dem ist nicht so.


In den Anlagen für Müllverwertung, werden Kunststoffe in einer Lauge eingelegt, durch welche sich aufgeklebte Etiketten aus Papier und Baumwolle lösen und separiert werden. Etiketten aus Kunststoff zu nehmen, macht vor diesem Hintergrund keinen Sinn mehr, weshalb wir uns für Etiketten aus Baumwollfaser, einem nachwachsenden Rohstoff entschieden haben.

Übrigens: Verbundstoffe, wie die Craft Papier Tüten können mithilfe der Lauge nicht voneinander getrennt werden.


Nur noch zwei Verpackungsgrößen

Bevor wir die Verpackungsgrößen angepasst haben, haben wir euch in einer Umfrage gefragt, welche Verpackungsgrößen ihr bevorzugt und warum. Das Ergebnis war gemischt. Anscheinend sind die Vorlieben die Verpackungsgröße betreffend sehr individuell und hängen sicher auch mit der Größe des Haushalts, dem Kaffeekonsum etc. zusammen. Klar ist: Alle Bedürfnisse können wir an dieser Stelle nicht befriedigen.

Eigentlich würden wir uns wünschen, dass alle Kund*innen ihren Kaffee in 1000g Tüten kaufen. Weniger abwiegen, weniger verschweißen, weniger etikettieren, weniger Verpackungen, mehr Spaß. Aber offensichtlich gibt es auch den Wunsch nach kleineren Größen. Das Hauptargument, welches wir herausgefunden haben, ist der Aspekt der Frische. Kleinere Mengen werden schneller verbraucht und verlieren daher weniger an Frische. Außerdem, so das Ergebnis der Umfrage, möchten einige von euch mehrere Sorten probieren und zur Hand haben, was ein weiteres Argument pro der kleinen Tüte ist.

Wir haben uns die Lösung so zurechtgelegt: die 250g Tüten sind für alle, die eine Sorte zum ersten Mal probieren, mehrere Sorten auf einmal kaufen möchten oder einfach einen geringen Verbrauch haben. die 1000g Tüten gehen für alle, die ihre Lieblingssorte kennen und einen durchschnittlichen Verbrauch haben. Ein weiterer Vorteil der 1000g Tüten ist der günstigere Preis, da hier nicht nur ca. ein Viertel des Verpackungspreises kalkuliert werden muss, sondern wir auch Zeitersparniss beim Abpacken haben: 1 x 1000g sind schneller verpackt als 4 x 250g, logisch wa?!


Wir hoffen mit dieser Lösung ein Kompromiss gefunden zu haben, mit dem alle happy sind.

Feedback und Anregungen nehmen wir jederzeit gerne entgegen: hallo@tryst-coffee.com

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen